de Deutsch cs Čeština‎ en English ru Русский

Wichtige Mitteilungen zum Thema Angeln und Coronavirus:

 

Die Fischerhütte sowie das "Haus der Chamer Fischer"
sind bis auf weiteres geschlossen.


Weiterhin entfallen alle Versammlungen und Veranstaltungen wie z. B. das Anfischen,

Jugendveranstaltungen und Angeln in Gruppen (Königsfischen) bis auf weiteres.

 

Arbeitseinsätze können weiterhin abgeleistet werden. Dazu werden pro Samstag maximal 4 Personen benötigt bzw. zugelassen.

Voranmeldung bitte bei Helmut Vitzthum unter der Rufnummer 0151 5941 9567 ( !!! nach 18:00 Uhr !!! )

 

Das Königsfischen für Erwachsene und Jugend wird 2020 wieder nach den Altsystem (Punktesystem - größter Fisch) ausgetragen.

 

Wichtige Info zur Frage "Darf ich jetzt noch Angeln gehen"?

 

 

Können Angler und Jäger weiter ihrer Passion nachgehen?

“Das Verlassen der Wohnung ist für Sport und Bewegung an der frischen Luft erlaubt. Angeln und Jagen – allein oder mit Personen, mit denen man zusammenlebt – sind weiterhin erlaubt, gemeinschaftlich jagen und Gemeinschaftsfischen dagegen nicht.”

“Bei größeren Fahrtstrecken zu Angelgewässern ist der Zweck der Ausgangsbeschränkung zu berücksichtigen. Dieser besteht darin, unter dem Aspekt des Gemeinwohls zu Hause zu bleiben, nur mit triftigem Grund die eigene Wohnung zu verlassen und auf diese Weise die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Ausflüge an entfernt liegende Flüsse und Seen laufen diesem Zweck zuwider. Sport und Bewegung an der frischen Luft sind daher in der unmittelbaren näheren Umgebung zum Wohnort durchzuführen. Selbstverständlich gilt dies auch für das Angeln.”

Leider waren bei den Teilnehmern der Jahresversammlung keine Frauen anwesend, bemerkte Alfons Klostermeier-Stahlmann bei der Begrüßung, lediglich die Frau Bürgermeisterin. Daran hatte er beim Planen des Termins nicht gedacht, denn es ist ja Weltfrauentag an diesem 8. März, da haben die Frauen andere Gepflogenheiten und Termine.

Der Einladung folgten aber dennoch eine große Anzahl der Petrijünger in das Hotel am Regenbogen. Dem Vorsitzenden war es eine Ehre, Karin Bucher, die Erste Bürgermeisterin und Hans Schießl, den Vizepräsidenten des Fischereiverbands Oberpfalz, Ehrenmitglied Helmut Vitzthum neben allen Anwesenden zu begrüßen. Dem Vorsitzenden war es auch wichtig, sich bei den Verpächtern der Fischwasser zu bedanken, bei Max Breu, Erich Herrnberger Senior und Junior, Markus Ederer und Wolfgang Meyer.

Bei den Mitgliedern der Vorstandschaft bedankte sich der Vorsitzende für die harmonische, hervorragende Zusammenarbeit, die konstruktiv und ergebnisorientiert zusammenhielt. Sechs Vorstandssitzungen, drei Quartalsversammlungen und eine Jahreshauptversammlung, bilanzierte er dabei und er sei auch stolz auf den Zuwachs an Mitgliedern, betonte er.

Der Verein zählte zum Jahresende 585 Fischer und dazu kommen noch 42 Jugendliche. Das konstatierte er als besonders erfreulich. Jugendwart Hans Gleixner informierte über die Jugendarbeit, für die er Verantwortung zeigt. Da ist die Gruppe der 8 bis 13-Jährigen, die sich Team Friedfisch nennt und die der 14- bis 17-Jährigen, die bereits Team Raubfisch genannt werden.

 

Umgang mit der Natur lernen


Gleixner demonstrierte die Arbeit an vielen Bildern, die das Fischereivereinsleben lebendig dokumentiert und zeigte damit nicht nur die Fangerträge der Nachwuchsfischer. Er verwies ganz stolz auch auf den Teamgeist, der die jungen Leute zusammenführt.

Dabei war es ihm wichtig, diese Form der Jugendarbeit als echte Erziehung zum verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung, der Natur zu demonstrieren. Es ist nicht die Anzahl der Fische, die man fängt, sondern es geht ihm auch darum, dass Jugendliche in Teamstunden sich um das Bereitstellen von “Blei” erarbeiten oder beim Spinn- und Fliegenfischen erproben. Geselligkeit, wird bei all dem groß geschrieben, beim Zeltlager, beim Wintergrillen und bei Vielem mehr.

 

Alfons Klostermeier-Stahlmann, der Vorsitzende, ist daher stolz darauf, dass so viel Engagement eingebracht werde und dankte dem Jugendwart Hans Gleixner und seinem Mitstreiter Martin Bemmerl für das Geleistete, ebenso, wie den übrigen Vereinsmitgliedern: “Gut 5000 Arbeitsstunden, haben die Mitglieder im vergangenen Jahr unentgeltlich geleistet. Darauf können alle stolz sein.”

 

So konnte auch der Schuldendienst bedient werden. 30 000 Euro wurden zusätzlich in die Schuldentilgung geleistet. “Warum die Schulden?”, meinte Klostermeier-Stahlmann. “Wer sich nicht mehr daran erinnern sollte, ein Fischwasser wurde gekauft. Noch sind es 65 000 Euro, die den Verein momentan belasten, aber das ist eine Investition in die Zukunft!” Zudem werde der Verein viel eher schuldenfrei sein, als geplant.

 

Gastfischer können künftig die Tageskarten auch online erwerben. Hierzu wird mit der Firma “hejfish” kooperiert. Nähere Informationen sind auf den Homepage www.fischereiverein-cham.de abzurufen. Die Beteiligung an der Aktion “Ramma damma” wurde als Erfolg verbucht. Ebenso gelang das traditionelle Fischerfest bei strahlendem Wetter wiederum hervorragend. Anmahnend lud er die Mitglieder dazu ein, dass die Nachbarvereine auch bei ihren Festivitäten zu besuchen seien. “Schließlich kommen sie auch sehr zahl-reich zu unseren Veranstaltungen”, meinte der Vorsitzende.

 

Lob von der Bürgermeisterin


Wolfgang Decker, der Gewässerwart, berichtete über seine Herausforderungen, die er gerne in jüngere Hände weitergeben möchte. Eine Einarbeitung biete er an. Nach dem Bericht des Schatzmeisters, Helmut Vitzthum, der detailliert, präzise und transparent vorgetragen wurde, referierte Florian Sedlmeier als Kassenprüfer und empfahl der Versammlung, die Entlastung auszusprechen. Sodann dankte der Vorsitzende dem Kassenwart und den Revisoren für ihre Tätigkeit. Mit einem kräftigen Applaus bestätigte dies die Vollversammlung.

Stefan Schiller gewann durch Losentscheid die Jahreskarte, die aufgrund der angegebenen Fangmeldungen festgestellt wurde. Zuletzt wurde Schatzmeister Helmut Vitzthum für 25 Jahre aktives Mitwirken beim Fischereiverein geehrt.

 

Bürgermeisterin Karin Bucher lobte den Verein für die gute und nachhaltige Jugendarbeit, die einen hohen pädagogischen Wert habe, da junge Menschen auf vielerlei Weise nicht nur Natur kennenlernen, sondern auch in einem verantwortlichen Handeln erzogen werden. Diesen Lobesworten schloss sich auch abschließend der Vizepräsident des Fischereiverbands Oberpfalz, Hans Schießl, an.

 

Aus dem Verein


Mitglieder: Der Fischereiverein Cham zählte zum Jahresende 585 Fischer und dazu kommen noch 42 Jugendliche.

 

Gedenken: An Hans Wanninger , Johann Jung und Heigl Martin, die im abgelaufenen Vereinsjahr verstorben sind, wurde auf der Jahreshauptversammlung in einem ehrenden Gedenken erinnert.

 

p1000193 2p1000182 2p1000184 2p1000188 2p1000187 2

 

Mittelbayerische Zeitung 10.03.2020

Die Vorstandschaft teilt mit, dass die Fliegenstrecke in der Chamb ab dem 1.1.2020 aufgehoben ist.

Der Chambabschnit steht ab sofort wieder allen Anglern zum uneingeschränkten Fischen mit allen erlaubten Angelmethoden zur Verfügung.

Jahreskartenausgabe

 

Bitte beachten! - Ausgabetermine Jahreskarte 2020

 

 

Die Jahreskarten für 2020 werden nur an folgenden Tagen in der Fischerhütte ausgegeben.

 

Mittwoch, 1.1.2020 von 09:00 - 12:00 Uhr

Sonntag,  5.1.2020 von 09:00 - 12:00 Uhr

Montag,  6.1.2020 von 09:00 - 12:00 Uhr

Sonntag,   2.2.2020 von 09:00 - 12:00 Uhr

Sonntag,   1.3.2020 von 09:00 - 12:00 Uhr

Sonntag,  8.3.2020 ab 13:30 Uhr Jahreshauptversammlung im Hotel am Regenbogen

Entfällt -Sonntag,   5.4.2020 von 09:00 - 12:00 Uhr

Entfällt -Freitag, 1.5.2020 von 09:00 - 12:00 Uhr

Entfällt - Sonntag, 3.5.2020 von 09:00 - 12:00 Uhr

 

Wichtig !

 

Die Jahreskarte 2020 wird nur ausgegeben,

wenn die alte Karte für 2019 vollständig ausgefüllt abgegeben wird!

Das Landkreiskönigsfischen 2019 findet am 25.8.2019 in den Vereinsgewässern der Anglerfreunde Untertraubenbach statt.

 

Alle Infos zur Veranstaltung finden Sie hier:   pdf logo

Auf geht’s zum Chamer Fischerfest hieß es vergangenes Wochenende und viele Gäste machten sich auf den Weg an die Schneiderseen, mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß. Hier hatten die Petrijünger des Chamer Vereins in tagelanger Arbeit ein Fest für ein ganzes Wochenende vorbereitet. Für alle Fälle hatte man auch ein Zelt aufgestellt, dicht am idyllischen Ufer des Sees. Das Wetter zeigte sich jedoch freundlich; feuchtwarm war es, gerade passend für ein Fischerfest. Und so kamen am Samstag bereits viele Gäste um dabei zu sein wenn die ersten Steckerlfische vom Grill gehoben wurden und die Kapelle „Sunnreiber“ musikalisch das Fest eröffnete. Ein Abend an den Ufern des Schneidersees kann ein Erlebnis sein und sowurde es spät an diesem Abend als die letzten Gäste den Heimweg antraten. Die Nacht war kurz für die Petrijünger die voll im Einsatz waren und noch die Vorbereitungen für den Sonntag treffen mussten. Doch man hatte sich gut vorbereitet, um dem zu erwartenden

Ansturm am Sonntag gerecht zu werden. Gut gefüllt war die Kühlanlage mit all den Fischspezialitäten für das Fest, die als Steckerlfisch vom Grill oder als Zanderfilet gebacken zur Verfügung standen. Zusätzlich gab es noch gebackenes Wallerfilet, eine Spezialität der heimischen Fischart. Alternativ zum Fisch gab es am Sonntag auch Rollbraten. Dazu gab es noch Kaffee und Kuchen, bereitgestellt von den Fischerfrauen. Der Andrang am Sonntag war groß und der 1. Vorstand Alfons Klostermeier und seine Mannschaft war ständig unterwegs, um dort mitzuhelfen, wo es erforderlich war. Der Chamer Fischerverein denkt bei seinem alljährlichen Fest jedoch nicht nur an das leibliche Wohl der Gäste, sondern er lässt auch die Jugend teilnehmen an diesem Geschehen, um so das Interesse an dieser Sportart frühzeitig zu wecken. Unter sorgfältiger Aufsicht von 1. Jugendleiter Hans Gleixner und seinem Team, bekamen die Jugendlichen Anregungen und konnten sich mit Angeln beschäftigen.
So manches Spielzeug-Fischlein ist auf diese Art schon aus dem See gezogen worden.
Höhepunkt dieses Fischerfestes ist jedoch die Kür des Fischerkönigs. 1. Vorsitzender Alfons Klostermeier sprach vorab über den abgeänderten Modus, der bei der Auswahl angewandt wurde. Fischerkönig der Jugend 2019 ist Simon Baumgartner mit einem Karpfen von 4150 Gramm. Das Anfischen fand am Palmsonntag statt. Fischerkönig der Erwachsenen ist Michael Schmatz mit einem 3800 Gramm
schweren Karpfen vom Vatertagsfischen am Vatertag. 3. Vorsitzender Rudolf Meindl durfte beiden Fischerkönigen die Königskette übergeben.

Am 30.Mai 2019 fand das diesjährige Vatertagsfischen statt. Heuer erstmalig wurde auch der Fischerkönig für das Jahr 2019 beim Vatertagsfischen ermittelt.

 

Bei dichtem Nebel fanden sich bereits um 6:00 Uhr ca. 75 aktive Teilnehmer zum Vatertags- und Königsfischen ein.

Ebenso wurde an diesem Tag der Jugendfischerkönig gesucht. Zahlreiche Jugendliche nahmen daran teil.

Weiterlesen: Vatertags- und Königfischen 2019

Copyright © 2020. All Rights Reserved.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.